Kapitel 15 ( Nichts mehr wert) aus meinem Buch “Der goldene Skalp”

Nichts mehr wert

Diese Angst kommt von der Unsicherheit, ob man noch die nötige Hilfe bekommen wird. Das Gesundheitssystem hat dabei grundlegend das VerstĂ€ndnis vom Menschen und seiner Gesundheit verĂ€ndert. Eigentlich sind wir fĂŒr das Gesundheitssystem keine Menschen mehr. Das MĂ€rchen vom Solidarsystem erzĂ€hlt uns immer, dass jeder getragen wird und die Hilfe bekommt, die er braucht. Das stimmt aber nur bedingt. Der Mensch an sich hat keinen Wert mehr, behandelt zu werden. Der Frau mit dem Knoten am Hals war nicht mehr bewusst, dass sie als Mensch ein Recht auf eine Behandlung hat. Stattdessen glaubte sie, dass sie ihrem Arzt zur Last fallen und sein Budget sprengen wĂŒrde. Die Optimierer des Systems haben nicht nur den Bergdoktor umgebracht, sie erobern auch gerade Zentimeter fĂŒr Zentimeter unser SelbstverstĂ€ndnis. FĂŒr mich ist es elementar fĂŒr die WĂŒrde des Menschen, dass wir das Recht haben, in unserer Not behandelt zu werden. Dass wir alles in unserer Macht Stehende tun mĂŒssen, um Menschen gesund zu machen. Doch diesen Wert besitzen wir nur noch bedingt. NĂ€mlich nur solange wir unsere Gesundheitskosten nicht ĂŒberstrapazieren. Und jetzt haben wir Angst, dass eines Tages unser Konto aufgebraucht sein wird. Genau diese Angst der Unbezahlbarkeit wird uns immer wieder suggeriert. Jetzt muss natĂŒrlich prompt der Einwand kommen, dass in Deutschland kein Notfall abgewiesen werden darf. Vor etwa zwei Jahren habe ich jedoch einen Brief von einer Frau bekommen, die eine andere Geschichte erzĂ€hlte. Sie war stinksauer und verzweifelt. Ihr Mann hatte schwer krank vier Monate lang im Krankenhaus gelegen: Infekte der Lunge, Schlaganfall und wieder neue Infekte. Im August 2012 wurde er aus dem HELIOS Klinikum Emil von Behring in Berlin entlassen. Die Klinik faxte den Arztbericht an den weiterbehandelnden Hausarzt. Einen Tag spĂ€ter rief Frau A. den Hausarzt an, um die weiteren Schritte zu besprechen. Ob sie in die Praxis kommen solle, fragte sie die Arzthelferin. Die Antwort, die sie bekam, hĂ€tte sie im Leben nicht erwartet: «Nein», hçrte sie aus dem Hçrer. «Der Herr Doktor behandelt Ihren Mann nicht mehr, holen Sie alle Unterlagen ab, sie liegen bereit!» Frau A. war keine ĂŒberforderte, uninformierte Patientin. Sie kannte das System, denn sie hatte ein Jahrzehnt als ChefsekretĂ€rin eines Klinikchefs gearbeitet. Sie hatte viel erlebt, aber doch nicht genug, um das zu erwarten, was sie jetzt am Telefon hörte. Ihr Mann war dreißig Jahre lang pflichtversichert. Jetzt wurde er, kurz nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen worden war, von seinem Hausarzt einfach vor die TĂŒr gesetzt! Sofort machte sie sich auf den Weg in die Praxis. Als ihr am Tresen kommentarlos die Unterlagen ihres Mannes ĂŒberreicht wurden, öffnete sich die TĂŒr zum Behandlungszimmer. Der Arzt kam heraus, das war ihre Chance! «Warum lehnen Sie die weitere Behandlung meines Mannes ab?», fragte sie ihn. Er erwiderte kurz: «Wenn ich das sehe, die vielen Medikamente, die Ihr Mann bekommen soll, das mache ich nicht! Das kommt gar nicht in Frage, das ist eine Luftnummer!» Ihr Mann –eine Luftnummer? FĂŒr den Arzt war er nur noch ein Patient, der kein Geld brachte. Stark behandlungsbedĂŒrftig, teure Medikamente, viele Hausbesuche.

Zwischen Entsetzen und Verzweiflung fragte sie den Arzt: «Vereinbart sich Ihr Handeln mit der Ă€rztlichen Ethik und der FĂŒrsorgepflicht? Fast dreißig Jahre lang war mein Mann bei Ihnen Patient, und nun lehnen Sie ihn einfach ab, das ist nicht in Ordnung.» Der Arzt antwortete nicht mehr, sondern verschwand grußlos in seinem Zimmer. Der ganze Wortwechsel spielte sich am Tresen der Praxis ab. Etwa einen Meter entfernt saßen Patienten auf BesucherstĂŒhlen. Dass sie miterlebten, wie der Arzt einen Patienten vor die TĂŒr setzte, stçrte weder den Herrn Doktor noch die Angestellte. Die beschĂ€ftigte mittlerweile eine andere Sache. Sie bat Frau A. um ihre Versichertenkarte. «Versichertenkarte, das ist doch wohl nicht Ihr Ernst?», fragte Frau A. und reimte sich zusammen, was das sollte: Der kurze Streit auf dem Flur war schon der notwendige persönliche Kontakt, den der Arzt brauchte, um eine Zahl eintragen und abrechnen zu können. Die wollten doch tatsĂ€chlich fĂŒr die Abweisung ihres Mannes noch Honorar verlangen, wozu sie die Karte einlesen mussten. Sie verließ kopfschĂŒttelnd die Praxis, unter ihrem Arm die Unterlagen ihres Mannes. Die Frau hat spĂ€ter der KassenĂ€rztlichen Vereinigung geschrieben, die diesem Herrn die Kassenzulassung gegeben hatte. Eine Antwort bekam sie nicht. FĂŒr mich ist das die Perversion unseres Gesundheitssystems. Ärzte und Patienten haben sich beide diesen Wahnsinn nicht ausgedacht. Die Kassenmitglieder können auch nicht entscheiden, was an Honoraren bezahlt wird. Genauso gut kann ein Arzt oder eine Ärztin nicht dauernd ein Minus erwirtschaften oder riskieren, wegen zu teurer Behandlungen die Kontrolleure der KassenĂ€rztlichen Vereinigung auf der Matte stehen zu haben. Es sind die Rahmenbedingungen, die das vorgeben. Und das VerrĂŒckte ist, dass wir uns nicht als Opfer dieses Wahnsinns verbĂŒnden und die Entscheider zwingen, etwas zu Ă€ndern. Sondern wir lassen uns als Feinde gegeneinander in Position bringen. Der schlafende Riese Patient könnte viel bewegen, wenn er nur aufwachen wĂŒrde. Das tut er aber (noch) nicht. Stattdessen lĂ€sst er sich einlullen von den Gutenachtgeschichten der Krankenkassen, dass er von diesem System profitieren könne. Er muss dazu nur vergessen, dass er Patient ist, und seine wahre Natur annehmen: die des SchnĂ€ppchenjĂ€gers. (..)

Fortsetzung folgt Kapitel: Vom Patienten zum SchnÀppchenjÀger

 
Meine Artikel und Videos dĂŒrfen ganz oder auszugsweise
mit Quellenangabe weiter verbreitet werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>