Skurriles zum Jahresbeginn!

Es gibt Situationen, in denen dieses Gef√ľhl, im falschen Film zu sein, √ľberm√§chtig wird.¬†Bei mir¬†gibt es t√§glich mehrere davon. Deshalb hier¬†zum Jahresbeginn, eine vorab:
Der Anruf kam √ľber meine Durchwahlnummer.¬†” Frau Hartwig ich komme gerade von meinem Arzt. Der gab mir ihre Telefonnummer. Ich brauch Kopien aus ihrem Buch.” Nachdem dieses Ansinnen kein Einzelfall ist, fragte ich nach: ” So so, hat er ihnen auch gesagt aus welchem Buch? Denn zu dem Thema habe ich einige geschrieben” Die Antwort kam spontan. “Ja das √ľber die¬†Krankenkassen.” Schade, die Anruferin konnte mein Fragezeichen auf dem Gesicht nicht sehen.
” Ich habe kein Buch NUR √ľber Krankenkassen geschrieben. Hat er¬†Ihnen den Titel und den Grund gesagt?” Kurzes Schweigen am anderen Ende der Leitung. Nein, sie konnte mir nur die Seitenzahlen, die ich kopieren sollte sagen, die sie vom Arzt bekam. Die Begr√ľndung: Es geht um sein Budget. Er kann im Dezember kein Rezept mehr ausstellen. In ihrem Fall w√ľrde, laut ihrem Arzt, sowieso eine individuelle Gesundheitsleistung (IGEL genannt) viel besser helfen. Nur die w√ľrde von der Kasse nicht bezahlt. Und in den besagten Seiten w√ľrde stehen, weshalb er aufgrund seinem Budget kein Kassenrezept mehr ausstellen kann. Daran erkannte ich, sie meint das Buch “Geldmaschine Kassenpatient!” Mit gro√üer Verwunderung stellte ich einmal mehr an mir Geduld fest. Ein Merkmal, dass normalerweise nicht mein zweiter Vorname ist. Vielleicht war ich auch nur, wie sagt man, baff √ľber dieses Ansinnen. Wie gesagt, das keinen Einzelfall darstellt! Der H√∂hepunkt war dann die Forderung, die Seiten SCHNELL zu kopieren und ihr per Post zu schicken. Kostenlos versteht sich, denn wenn das kopieren und versenden was kosten w√ľrde, k√∂nnte sie ja auch das Buch kaufen! Ich denke ein Kommentar dazu ist √ľberfl√ľssig!
√úbrigens habe ich den Arzt (der mir pers√∂nlich bekannt ist) angerufen, wollte wissen ob die Idee mit den Kopien echt von ihm stammt? Ja, ist so! Keine Bange kommt noch dicker: Auf meine Frage, weshalb er denn keine Kopien macht und sie an seine Patienten weiter gibt, wenn ihm diese Information in meinen B√ľchern wichtig ist, kam echt die Antwort des Jahres:
“Wer finanziert mir die Kopien und das Personal, die kopieren? ” Mein Hinweis, er h√§tte das Buch ihr ja ausleihen k√∂nnen, damit sie im Zusammenhang das Problem nachlesen kann, ging unter in seiner aufgestauten Wut, √ľber Kassenpatienten, bei denen er laufend drauf zahlen w√ľrde.
Obskure Alltagssituationen scheint es mehr zu geben als wir ahnen.¬†Als ich dieses Vorkommnisse auf meine Facebookseite stellte, bekam ich jede Menge Mails, wie ich mich gegen√ľber solchen Personen zu verhalten h√§tte. Einer bot mir¬†sogar ein Telefon – Seminar an, im Umgang mit schwierigen Kunden. Unabh√§ngig davon, die Dame war keine Kundin,¬†nur sind mir dabei viele, v√∂llig schr√§ge Situationen, die ich selbst erlebte, in den Sinn gekommen. Nur brauche ich im Umgang damit kein Seminar, jedoch gute Nerven und tats√§chlich ab und zu ne Menge Humor um es √ľberhaupt zu verkraften! Ich √ľberlege gerade, ob ich nicht¬†2017 ab und zu, diese Vorkommnisse √∂ffentlich machen soll?¬†So als Ausgleich ein wenig¬†Staunen,manchmal sogar mit G√§nsehaut, √ľber Situationen, die ich¬†mit dem Thema im realen Alltag an meinem Schreibtisch erlebe!! Aufgrund der Vielzahl, w√§re eine Kabarettsendung ebenso durchaus denkbar! Mal sehen, dieses Jahr hat ja noch 12 Monate!
Renate Hartwig

 
Meine Artikel und Videos d√ľrfen ganz oder auszugsweise
mit Quellenangabe weiter verbreitet werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>