Mit KreativitÀt zu mehr Einnahmen

Wer demnĂ€chst (mit Sicherheit nach der neuen Regierungsbildung) von so manchen Aktionen der Kassen hört, deren Ziel es ist, die Einnahmen zu steigern, sollte sich nicht wundern, wenn bei diesem Unterfangen, so mach dubiose Art auftaucht! Denn diese Art von “KreativitĂ€t” ist weder ein Einzelfall noch neu! Bereits am 27. Juni 2009 meldete Spiegel online, dass der Bundesverband der Allgemeinen Ortskrankenkassen AOK den milliardenschweren Gesundheitsfonds mit einem Trick zusĂ€tzlich anzapfen wollte.
Zum Beispiel: ZuschlĂ€ge fĂŒr besondere Krankheiten, ein zentrales Element der Gesundheitsreform – sollten nach Spiegel Informationen fĂŒr das volle Kalenderjahr verrechnet werden. Und zwar auch dann, wenn der Versicherte nach wenigen Monaten verstorben ist. Was die AOK in Ihren Vorschlag an das Bundesversicherungsamt “annualisierende Ausgaben Verstorbener” nennt, heißt im Klartext: FĂŒr Tote soll es weiter Geld geben. Der AOK Bundesverband ging 2009 davon aus, dass mit der vorgeschlagenen Regel insgesamt mehr als 1 Milliarde € aus dem Gesundheitsfonds umverteilt wĂŒrde. Nutznießer wĂ€ren Krankenkassen mit ĂŒberdurchschnittlich vielen Ă€lteren Versicherten, darunter fast alle AOK-Dependancen. Versicherer mit ihrer jĂŒngeren Mitgliedern mĂŒssten nach dieser Regelung Einbußen verkraften!

Renate Hartwig

 
Meine Artikel und Videos dĂŒrfen ganz oder auszugsweise
mit Quellenangabe weiter verbreitet werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.